Demand Generation – 8 Ideen zur Nachfragegenerierung

Eine gute Demand Generation bzw. Nachfragegenerierung ist das Lebenselixier deines Network Marketing Business. Nicht nur im Network Marketing ist das wichtig, sondern in jedem anderen Geschäftsmodell auch. Wenn es dir nicht gelingt eine Nachfrage nach deinem Business oder deinen Produkten zu erzeugen, dann wird es sehr schwierig dein Geschäft auf Dauer profitabel zu führen.

Was versteht man unter Demand Generation?

Unter Demand Generation versteht man die Fähigkeit Nachfrage für sein Produkt oder Dienstleistung zu erzeugen. Die Nachfragegenerierung ist die erste Stufe um dann einen Verkauf zu erzielen und eine langfristige Kundenbeziehung aufzubauen von der du langfristig profitieren kannst. Demand Generation sollte nicht mit Lead Generation verwechselt werden. Bei der Lead Generation geht es um den Prozess an sich und das Sammeln von Kundeninformationen, die du im laufe, des Verkaufsprozesses nutzen kannst.

Bei Demand Generation geht es im Gegensatz zur Lead Generation eher darum Aufmerksamkeit zu erzeugen, sodass Menschen überhaupt erstmal auf dich, dein Business oder deine Produkte aufmerksam werden. Jedoch scheint es für diesen Begriff, wenn man sich so umschaut keine eindeutige Definition zu geben.

Wie kannst du von Demand Generation profitieren?

Wenn es um Nachfragegenerierung geht, dann wollen die meisten Menschen die im Network Marketing starten schnelle Nachfragen generieren und suchen meist nach schnellen wegen, um ans Ziel zu kommen. Das ist aber nicht immer die beste Variante.

Mir fällt dazu eine kleine Geschichte ein, die ich vor vielen Jahren mal gehört habe. Es gab vor vielen hundert Jahren in einem kleinen Dorf 2 Bauern. Diese wurden, damit beauftragt das kleine Dörfchen mit Wasser zu versorgen, da sich die Vorräte langsam dem Ende neigten. Für jeden Liter Wasser sollten sie auch fürstlich entlohnt werden.

Mit   Network Marketing zum Ziel

Mein geheimes MLM-Business

Gratis Business-Präsentation anfordern:

envelope
angle-double-right

(Du erhältst die Business-Präsentation anschließend sofort automatisch in Deinem Mail-Postfach, dazu erhältst du  weitere ergänzende Infos via Newsletter. Du kannst Dich jederzeit am Ende jeder Mail austragen.)

Der Haken an der Sache war, das die Quelle auf einem hohen Berg außerhalb des Dorfes lag, was die Wasserbeschaffung nicht gerade einfach machte. Der eine Bauer legte sofort los und nahm alle seine Esel und Eimer, die er auf seinem Hof finden konnte und fing an Wasser vom Berg ins Dorf zu transportieren. Leider verlor er immer wieder Wasser auf dem Weg und das machte die ganze Sache sehr anstrengend.

Vom anderen Bauer war nichts zu sehen. Weit und breit nichts. Es verging eine Woche, dann zwei, dann drei und plötzlich tauchte der andere Bauer auf und hatte die Lösung für das Dorf mit im Gepäck. Er hatte eine Leitung entworfen und gebaut, mit der es möglich war Wasser vom Berg direkt ins Dorf zu transportieren, und zwar immer genau so viel wie gerade benötigt wurde.

Er hatte quasi eine Pipeline gebaut, die ihn nicht nur reich machte, sondern das ganze Dorf für die Zukunft mit Wasser versorgte.

So verhält es sich auch mit der Demand Generation bzw. Nachfragegenerierung. Welcher der Bauern wärst du gerne?

Die meisten würden nun Antworten Nummer 2, der Bauer mit der Pipeline und das ist auch gut so, aber im Network Marketing verhalten sich viele Menschen wie Bauer Nummer 1. Der Grund dafür ist ganz einfach, es ist der leichtere Weg. Sich eine Pipeline von Kundenanfragen aufzubauen kann lang und manchmal auch schwierig sein. Derjenige der jedoch bereit ist sich eine Pipeline zu bauen, der wird langfristig zu den Gewinnern gehören.

Wie kannst du dir so eine Pipeline aufbauen?

Um sich eine Nachfrage Pipeline aufzubauen hast du viele Möglichkeiten. Im Folgenden zeige ich dir welche ich, als sehr empfehlenswert erachte. Lass uns aber davor als Erstes Mal die grundsätzlichen Möglichkeiten der Demand Generation betrachten.

Wir können im Marketing zwischen Inbound Marketing und Outbound Marketing unterscheiden. Beide Marketing Grundarten so will ich sie mal nennen, haben die Fähigkeit eine Nachfrage zu generieren.

Outbound Marketing:

Beim Outbound Marketing ist es so, dass du aktiv deine Kunden ansprichst. Die klassischen Marketingmaßnahmen sind zum Beispiel die Kaltakquise per Telefon (Call Center & Telemarketing), Werbe-E-Mails und Postwurfsendungen, Plakate, Print Anzeigen, TV und Radiowerbung, Online Werbung (Pay per Klick), Sponsoring, Messen usw.

Inbound Marketing:

Inbound Marketing ist das Gegenstück dazu. Hier sollen die potenziellen Kunden von sich aus alleine auf dein Angebot aufmerksam werden und dadurch eine Sogwirkung erzeugt werden. Die Methodik dahinter besteht aus den Phasen Besucher generieren (Traffic), Lead Gewinnung, der Abschluss (Konversion), und der Service (Kundenbegeisterung)

Die einzusetzenden Marketingkanäle sind die klassische Suchmaschinenoptimierung, Content Marketing in Form von Blogs, Videos, PDFs, Reports, Whitepapers etc. sowie Social-Media-Marketing.

Nachfragegenerierung oder Demand Marketing via Inbound Marketing dauert in der Regel deutlich länger, als es beim Outbound Marketing der Fall ist. Jedoch kann sich das sehr stark lohnen, weil du hier außer deiner Zeit kein Geld investieren musst. Via Suchmaschinen kannst du aber bei gutem Ranking deines Contents dich über einen stetigen Besucherstrom auf deiner Webseite freuen.

Beim Outbound Marketing hast du den Vorteil, das du schnell Feedback bekommst und sofort siehst, ob du etwas richtig oder falsch gemacht hast. Das stellst du daran fest, ob du Verkäufe erzielst oder neue Vertriebspartner in deine Organisation rekrutierst.

Meine Empfehlung ist daher immer einen Marketing Mix aus Outbound sowie Inbound Marketingkanälen zusammenzustellen. Das sorgt für Kurzfristige Erfolge und langfristig baust du dir parallel dazu eine Kunden und Vertriebspartner Pipeline auf mit Menschen, die auch dann auf dich zukommen, wenn du nichts tust (z. B. Werbeanzeigen schalten etc.)

Vorteile Demand Generation

Ein Vorteil, der ganz offensichtlich ist, ist der das du einen stetigen Strom an neuen Kunden und Vertriebspartnern erzeugen kannst.

Weitere Vorteile sind, das Ansprechen von neuen Kundentypen, an die du aktuell vielleicht noch gar nicht denkst, Feedback zu deinen Produkten und zum Unternehmen, neue Ideen für Produkte oder eine noch stärkerer Kunden und Vertriebspartnerbindung.

Demand Generation – die aktuell besten Möglichkeiten aus meiner Sicht

Es gibt viele Möglichkeiten Nachfragegenerierung zu betreiben wie du weiter vorne im Artikel bereits feststellen konntest. Im Folgenden gebe ich dir meine Top 8 Möglichkeiten zur Nachfragegenerierung. Diese sind und sollten immer ein Mix aus Inbound und Outbound Marketingkanälen darstellen. Nur so ist sichergestellt, dass du langfristig eine Nachfrage Pipeline aufbaust, aber auch kurzfristige Ergebnisse in deinem MLM Business erzielst.

1.Blog Posts.

Eine sehr gute Möglichkeit sich eine dauerhafte Nachfragegenerierung aufzubauen ist das schreiben bzw. führen eines Blogs. Das kann ein Videoblog sein oder ein Blog in dem du deine Texte veröffentlichst oder beides. Diese Art der Demand Generation ist als langfristig anzusehen und es dauert eine Zeit lang, bis dein Blog erste Ergebnisse für dich liefern wird. Hier ist durchhalten und Kontinuität angesagt. Der Vorteil für diejenigen die Blogging ernst nehmen und es richtig machen ist, das sie durch Suchmaschinen wie Google sich einen kontinuierlichen Besucherstrom schaffen.

Besucher = Interessenten = Leads = Kunden & Vertriebspartner.

Die Blog Posts an sich sollten sich um die Probleme und Fragen in deiner Nische und deiner Zielgruppe drehen. Wenn du hierfür Lösungen und Tipps anbietest, dann zeigt das den Menschen, das du dich in diesem Bereich auskennst, was dir eine Art Expertenstatus verleiht. Du wirst also anders wahrgenommen und kannst so den Unterschied zu deiner Konkurrenz machen und aus der Masse herausragen.

Wichtig dabei ist, dass du zunächst sehr Nischig beginnst um überhaupt eine Chance zu haben in den Suchmaschinen zu erscheinen. Wenn du in einem Ozean schwimmst, der völlig überfüllt ist, wirst du nicht mehr wahrgenommen. Dann wäre es besser in einem kleineren See zu schwimmen, wo du gesehen wirst.

Was heißt das Konkret. Anstelle den nächsten Gesundheitsblog oder Fitnessblog zu starten, suche dir einen Teilbereich deines Marktes heraus, der nicht so überfüllt ist. Du kannst dann im weiteren deine Nische ausweiten. Wenn du dich zunächst auf deine Nische Konzentrierst, dann erreicht dein Blogbeitrag die Personen, die sehr wahrscheinlich ein Interesse an deinem Business oder deinem Produkt haben.

Veröffentliche kontinuierlich neue Blogartikel. Am besten regelmäßig zum Beispiel einmal pro Woche. Der Grund dafür ist, dass die Leser die sich für das Thema interessieren gerne mehr und öfter von dir hören wollen. Aus meiner Erfahrung heraus solltest du mindestens einmal wöchentlich einen neuen Artikel veröffentlichen!

Du willst mehr über Blogging erfahren? Dann dürften diese Informationen sehr interessant für dich sein…(KLICK)*

2.YouTube

Eine weitere sehr gute Möglichkeit ist das Produzieren von YouTube Videos. YouTube ist mittlerweile nach Google die zweitgrößte Suchmaschine der Welt. Es werden minütlich Unmengen an Videomaterial hochgeladen. Auch hier solltest du präsent sein, wenn sich deine Nische bzw. deine Zielgruppe dort aufhält. Die Wahrscheinlichkeit dafür ist sehr hoch.

Auch hier solltest du aber nicht von heute auf morgen Ergebnisse erwarten. Mittel bis langfristig wirst du hier aber ebenfalls einen stetigen Strom an Interessenten aufbauen können. Ebenfalls wie beim Bloggen wirst du in den Suchmaschinen zu finden sein und dadurch kostenlose Besucher generieren.

3.Webinare

Webinare sind für Networker das Handwerkszeug schlechthin. Webinare sind relativ einfach zu erstellen und können die Ergebnisse in deinem Geschäft extrem steigern. Warum ist das so? Webinare bieten deinen Zuschauern und zukünftigen Kunden und Vertriebspartner einen Mehrwert, weil du hier zum Beispiel das Wissen oder die Lösung für ein Problem, das deine Zielgruppe hat, zeigen kannst. Am Ende des Webinares kannst du dann deine Produkte oder deine Geschäftsmöglichkeit präsentieren und mit denen weiterarbeiten die gerne mit dir arbeiten wollen. Außerdem kannst du in Webinaren noch offene Fragen beantworten und zusätzlich vertrauen aufbauen.

Du kannst Webinare live oder automatisiert durchführen. Eine weitere gute Möglichkeit mehr Aufmerksamkeit und Reichweite zu erreichen ist, wenn du mit anderen wichtigen Akteuren aus deiner Branche gemeinsame Webinare veranstaltest. Natürlich sollte sich das Angebot ergänzen und nicht in direkter Konkurrenz zueinander stehen.

Falls du dich schon mal gefragt hast wie du ein Webinar sehr einfach erstellen kannst, dann schau dir diese 3 Anbieter an.

Webinaris*

und für WordPress Fans Webinarfly*

Oder wenn du das ultimative All in One Tool für dein Network Marketing suchst, mit dem du ebenfalls Webinare und viele weitere Dinge machen kannst, dann schau dir builderall* an. Das ist das Tool meiner Wahl. Für alle meine builderall Kunden stehe ich als Ansprechpartner zur Verfügung.

4.Kostenloser Content oder Produkte.

Eine weitere Möglichkeit ist das Verschenken von Produkten, Produktproben, das Liefern von wertvollen Informationen oder das Einsetzen einer kostenlosen Testversion. Aber warum solltest du im Rahmen deiner Marketingstrategie zur Nachfragegenerierung einige deiner Produkte verschenken?

Indem du deine Besten Informationen oder Produkte zum Testen anbietest, baust du massives Vertrauen auf. Und wenn das Vertrauen stark genug ist, dann ist es sehr einfach mit Menschen ins Geschäft zu kommen. Wichtig ist dabei, dass alles was du kostenlos rausgibst, eine super Qualität haben muss. Verschenkst du zum Beispiel Produkte mit schlechter Qualität, dann geht der Schuss nach hinten los.

5.E-Mail-Marketing

E-Mail-Marketing, das für mich wichtigste Tool aller Maßnahmen zur Nachfragegenerierung. Es kostet so gut wie nichts, lässt sich automatisieren und du baust mit Email Marketing eine Beziehung zu deinen Lesern auf. Wichtig beim E-Mail Marketing ist, dass du möglichst persönlich mit den Menschen kommunizierst und ihnen Inhalte und Angebote lieferst, die für sie wichtig sind. Deshalb solltest du deine Zielgruppen auch targetieren damit du, falls du mehrere Listen mit unterschiedlichen Zielgruppen hast, nicht irrelevante Inhalte für eine gewisse Zielgruppe aussendest.

Ein weiterer Grund, der dafür spricht, ist die Messbarkeit. Jeder E-Mail Marketinganbieter bietet dir mittlerweile Tools, um deine E-Mailaktionen auszuwerten. Achte dabei vor allem auf die Öffnungsrate und die Klickrate. Eine gute Möglichkeit um deine E-Mail-Marketingaktionen zu optimieren sind Split-Tests. Dabei nimmst du kleine Änderungen an deine E-Mails vor und kannst so herausfinden, welche E-Mail bessere Ergebnisse liefert. Diese versendest du dann.

Ich nutze hierfür ebenfalls builderall* und Getresponse*

6.PPC Pay per Click anzeigen

Pay per Click anzeigen solltest du auf jeden fall in deinen Marketingmix aufnehmen, wenn du Budget hast, das du dafür verwenden kannst. Hier erstellst du eine Werbeanzeige. Wenn jemand darauf klick und sozusagen deine Webseite besucht, dann zahlst du für diesen Klick. Du zahlst aber auch nur, wenn der Klick tatsächlich erfolgt. So hast du sofort die Möglichkeit Besucher auf deine Webseite zu leiten.

7.Prospecting via Social Media, in der Öffentlichkeit und in Business Netzwerken.

Das ist ebenfalls eine Möglichkeit, mit der sich sofort Ergebnisse erzielen lassen. Vorteil hier ist ganz klar, dass schnelle Feedback das du bekommst. Du lernst hier sehr viel über deine Zielgruppe und hast sofortiges Feedback, ob jemand für dich als Kunde oder Käufer infrage kommt. Hier ist ebenfalls einfach nur Kontinuität wichtig.

Stelle dir vor du lädst täglich nur 2 Menschen auf eine Geschäftspräsentation ein. Wenn wir mal nur 250 Arbeitstage zugrunde legen, dann sind das 500 Einladungen. Du wirst nicht drum herumkommen Erfolge zu verzeichnen.

Leider scheuen sich viele Menschen davor diesen Weg zu nutzen, weil sie Angst vor den Reaktionen und Einwänden der Menschen haben. Das ist aber gar nicht notwendig, weil sich viele Einwände vermeiden lassen. Dazu habe ich an anderer Stelle im Blog bereits einen Artikel verfasst. Diesen findest du hier.

8.Podcasts

Last but not Least der Podcast. Hier hast du deine eigene Radioshow und kannst direkt mit deinem Publikum sprechen. Podcasts sind ganz hervorragend geeignet um über Themen zu sprechen die sowohl dich persönlich als auch das Unternehmen, deine Marke und deine Zielgruppe betreffen. Podcasts sind eine gute Möglichkeit ebenfalls neue Leads zu gewinnen und die eigene Reichweite zu steigern. Du musst auch nicht jede Folge alleine machen. Lade zum Beispiel Gäste ein, die für dein Publikum interessant sein könnten.

Demand Generation – 8 Tipps & Eine Geschichte über Marketing

Demand Generation – 8 Tipps & Eine Geschichte über Marketing

Fazit

Natürlich können diese Ideen hier nicht alle Möglichkeiten der Demand Generation wiedergeben. Wir kratzen hier nur an der Oberfläche von dem, was alles möglich ist. Fakt ist aber eines auf jeden Fall. Wenn du eine nachhaltige Pipeline zur Nachfragegenerierung aufbauen willst, dann musst du eine Verbindung zu den Menschen aufbauen, die du erreichen willst. Dieser Gedanke, sollte in allen deinen Überlegungen und Marketingmaßnahmen eine wichtige Rolle spielen.

Wie du zum Beispiel builderall für dein Geschäft einsetzen kannst erfährst du hier in diesem kostenlosen Webinar.

Welche Marketingkanäle nutzt du?

*Affiliate Link
** Werbung

Wenn dieser Beitrag für dich hilfreich war und dir gefallen hat, dann unterstütze meine Arbeit indem du den Beitrag mit deinem Netzwerk teilst...

Leave a comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

103 direkte Partner in 13 Monaten!

Hole dir jetzt mein bewährte Schritt für Schritt Anleitung.

chevron-down
close

Verpasse keine neuen Artikel...
Erhalte automatische Updates wenn ein neuer Artikel erscheint.

Hier eintragen und Updates erhalten: